AS&S Radio

Heft 3/2014

Christian Breunig/Karl-Heinz Hofsümmer/Christian Schröter:
Funktionen und Stellenwert der Medien - das Internet im Kontext von TV, Radio und Zeitung
Entwicklungen anhand von vier Grundlagenstudien zur Mediennutzung in Deutschland
Volltext (pdf) | Kurztext
Camille Zubayr/Heinz Gerhard:
Tendenzen im Zuschauerverhalten
Fernsehgewohnheiten und Fernsehreichweiten im Jahr 2013
Volltext (pdf) | Kurztext
Uli Bernhard/Marco Dohle/Gerhard Vowe:
Wie werden Medien zur politischen Information genutzt und wahrgenommen?
Online- und Offlinemedien im Vergleich
Volltext (pdf) | Kurztext
Cornelia Wolf:
Mobiler Journalismus in Deutschland
Ergebnisse einer Redaktionsbefragung
Volltext (pdf) | Kurztext
Zusammenfassungen
Volltext (pdf)

Editorial

Die Veränderungen im Mediensystem durch das Internet sind ein Dauerthema der Branche, dem sich auch Beiträge dieses Heftes widmen. So untersuchten Christian Breunig, Karl-Heinz Hofsümmer und Christian Schröter in einer Sekundäranalyse auf Basis von vier renommierten Studien(reihen) die Funktionen und den Stellenwert der tagesaktuellen Medien vor dem Hintergrund der Internetentwicklung. Demnach findet zwar Individualkommunikation vielfach über das Internet statt (E-Mails, soziale Netzwerke). In der Massenkommunikation spielen jedoch das Fernsehen als Leit- und der Hörfunk als Begleitmedium in der Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren nach wie vor die führende Rolle. So verweist das Fernsehen in fünf Hauptnutzungsmotiven (Information, mitreden können, nützlich im Alltag, Spaß und Entspannung) die anderen Medien auf die Plätze. Das Radio hat seine Stärken bei Spaß und Entspannung sowie Information. Die (Tages-)Zeitung gilt als (regionales) Informationsmedium. Bei den 14- bis 29-Jährigen bekommt das Internet zunehmend Nutzungsmotive bzw. Funktionen zugewiesen. Allerdings wurde am Beispiel Information deutlich, dass junge Menschen traditionelle Medien – insbesondere das Fernsehen – vorziehen, wenn es um politische Meinungsbildung und aktuelles Geschehen geht.

In eine ähnliche Richtung weisen die Ergebnisse einer Telefonbefragung bei Personen ab 16 Jahren zur Nutzung und Bewertung von Online- und Offlinemedien im Zusammenhang mit politischer Information. Wie Uli Bernhard, Marco Dohle und Gerhard Vowe berichten, rangieren Nachrichtenseiten im Internet wie spiegel.de deutlich hinter dem Fernsehen und den Zeitungen. Das Fernsehen ist auch bei den 16- bis 29-Jährigen die wichtigste politische Informationsquelle, hier gefolgt von Internet- Nachrichtenseiten und Zeitungen.

Die durchschnittlich mit dem Fernsehen verbrachte Zeit lag im Jahr 2013 bei täglich 221 Minuten (2012: 220 Min.). Rund drei Viertel der Menschen ab 40 Jahren schauen täglich fern, bei den unter 30-Jährigen etwas weniger als die Hälfte, so Camille Zubayr und Heinz Gerhard. Nicht berücksichtigt ist hierbei die Fernsehnutzung auf anderen Geräten wie dem Computer, die gerade bei Jüngeren zunehmend bedeutender wird.

Medieninhalte werden mit steigender Verbreitung von Smartphones und Tablets auch mobil genutzt. Aber wie steht es um spezielle Angebote für mobile Medien? Cornelia Wolf stellt eine Befragung zu mobilem Journalismus unter 530 dafür zuständigen Personen bei Zeitungen, Zeitschriften, Radio- und Fernsehsendern sowie Nachrichtenagenturen vor. Ihre Bilanz: Für den mobilen Journalismus kann derzeit eine Diskrepanz zwischen zugeschriebener Relevanz und bereitgestellten Ressourcen festgehalten werden. 

Kompakt

 

Die Fachzeitschrift Media Perspektiven erscheint monatlich.

Für Bestellungen nutzen
Sie bitte unser Bestellformular.